Zero Waste im Badezimmer: Tipps für mehr Nachhaltigkeit im Bad

Zero Waste im Badezimmer: geht das überhaupt? An kaum einem anderen Ort der Wohnung fällt so viel Müll an wie im Bad. Das liegt vor allem an den vielen Einwegprodukten, die bei der täglichen Körperpflege oft zum Einsatz kommen. Doch es gibt nachhaltige Alternativen. Mit diesen Tipps klappt Zero Waste im Bad.

Zero Waste im Badezimmer beinhaltet auch Wasser sparen

Zero Waste im Badezimmer bedeutet nicht nur, den Abfall im Bad zu reduzieren. In Zeiten von Wasserknappheit, Hitzewellen und Dürreperioden spielt auch ein nachhaltiger Umgang mit dem Wasser eine wichtige Rolle. Denn schließlich ist es unsere wichtigste Ressource.

„Wasser ist die treibende Kraft der gesamten Natur.“

Leonardo da Vinci

Jede*r einzelne Deutsche verbraucht täglich durchschnittlich etwa 47 (!) Liter Trinkwasser für die Körperpflege, also das Duschen oder Baden. Dabei lässt sich mit einigen wenigen Tricks jede Menge Wasser im Bad sparen:

  • Duschen statt Baden
    Eine Dusche verbraucht bis zu 170 Liter weniger Wasser als ein Bad. Duschen ist außerdem schonender für deine Haut!
  • Wassersparende Armaturen
    Egal ob Wasserhahn oder Duschkopf: Ein Durchflussbegrenzer ist schnell installiert und senkt den Wasserverbrauch um bis zu 50 Prozent. Es gibt ihn für kleines Geld im Baumarkt.
  • Wasser zwischendurch abdrehen
    Ob beim Zähneputzen, Händewaschen oder Rasieren: Lass den Wasserhahn nicht durchgehend laufen.
  • Tropfende Wasserhähne sofort reparieren Ein Wasserhahn, der nur 20 Tropfen pro Minute verliert, verschwendet über das ganze Jahr hinweg 5.000 Liter Wasser! Kümmere dich also so schnell wie möglich um eine Reparatur.

Nachhaltige Badezimmer-Produkte: Am besten wiederverwendbar, bio-zertifiziert und plastikfrei

Für so ziemliches jedes Einweg- oder Plastikprodukt im Bad gibt es mittlerweile eine ökologisch nachhaltige Alternative. Vom Duschgel bis hin zum Wattepad.

Wer zudem auf plastikfreie Naturkosmetik mit natürlichen Inhaltsstoffen achtet, schont die Natur und Umwelt. Denn: viele herkömmliche Pflegeprodukte enthalten feinste Plastik-Partikel, die als Mikroplastik übers Abwasser irgendwann im Ozean und über den düngenden Klärschlamm sogar in unserem Essen landen.

Zero Waste im Bad: Unter der Dusche

Eine tolle Alternative zum herkömmlichen Duschgel ist unser bio-zertifiziertes, veganes und plastikfreies Duschpulver. Eine 90-Gramm-Packung reicht für bis zu 100 Wäschen und ist dadurch besonders ergiebig. Die Aluminium-Dose mit Streueinsatz ist wiederverwendbar. Du kannst sie immer wieder neu befüllen. Sowohl der Nachfüllbeutel als auch die Probiergröße bestehen aus pflanzlichem Material, sind 100 Prozent biologisch abbaubar und kompostierbar.

Für das reinste Duschvergnügen kannst du Duschschwämme aus nachhaltigen Materialien verwenden. Damit lässt sich die Haut sanft massieren und von abgestorbenen Hautschüppchen befreien.

Shampoo gibt es als ebenfalls praktisches Pulver. Das Bio Pulver Shampoo Outdoor verzichtet komplett auf Tenside und chemisch veränderte Inhaltsstoffe, weshalb du es nicht nur in deinem Zero-Waste-Badezimmer guten Gewissens verwenden kannst, sondern sogar in Naturduschen und Gewässern.

Naturkosmetik und nachhaltige Körperpflege

Für mehr Zero Waste im Badezimmer achte auch bei der Körperpflege auf wiederverwendbare Produkte, wie zum Beispiel waschbare Abschminkpads aus Bio-Baumwolle oder plastikfreie Bambus-Wattestäbchen.

Für das volle Wohlfühlprogramm gönne dir nach der Dusche eine liebevolle Massage mit dem Bio Pflegeöl Jojoba Rose. Abgefüllt ist es in eine 100-Milliliter Glasflasche. Die ist nicht nur plastikfrei, sondern auch ein hübscher Hingucker im Bad.

Zart duftend verwöhnt das Öl besonders beanspruchte Haut und revitalisiert sie. Als Pflegeöl für die Haare versorgt es trockene Haarspitzen mit wertvollen Inhaltsstoffen und beugt Spliss vor. Die beste Wirkung erzielst du, wenn du es auf die leicht feuchte Haut oder ins handtuchtrockene Haar aufträgst.

Nachhaltige Zahnpflege im Zero-Waste-Badezimmer

Auch bei der Zahnpflege gibt es nachhaltige Optionen. Verabschiede dich von der herkömmlichen Plastik-Zahnbürste und nutze stattdessen eine 100 Prozent pflanzliche Alternative: die Bio Bambus Zahnbürste. Mit weichen Borsten aus Rizinusöl ermöglicht sie eine gründliche Mundhygiene mit gutem Gewissen. Die Bambus Zahnbürste gibt es auch für Kinder.

Beim Zähneputzen lässt sich sogar noch mehr Müll einsparen: Zahnseide aus einem reinen Seidenfaden mit Kandelilla-Wachs ist kompostierbar und darf im Zero-Waste-Bad nicht fehlen. Mit dem Bio Zahnpulver in einer plastikfreien Nachfüll-Dose sowie unserem Bio Zahnöl in einer recycelbaren Glasflasche kannst du dich jeden Tag über gesunde, weiße Zähne sowie ein angenehmes Mundgefühl freuen.

Das Bio-Zahnöl wirkt antibakteriell, stärkt das Zahnfleisch und sorgt für einen frischen Atem und eine gesunde Mund- und Rachenflora. 

Noch mehr Tipps für das Zero-Waste-Badezimmer

Auch Energiesparen leistet einen Beitrag zum Zero-Waste-Badezimmer. Lass deine Haare zum Beispiel an der Luft trocknen oder föhne sie nur auf der niedrigsten Stufe. Das ist nicht nur ressourcenschonend, sondern auch gut für dein Haar. Und prüfe auch die Beleuchtung im Bad. LED-Lampen sind im Vergleich zu Halogen-Leuchten mindestens genauso hell, aber um ein Vielfaches energiesparender.